Montag, 27. Juli 2015

Schnelles Main-Leveln in Draenor

Nachdem ich das langsame Twinkleveln über die Garnison beschrieben habe, kann ich nun berichten, wie man möglichst schnell von 90 auf 100 levelt. :-)

Natürlich installiert man sich HandyNotes Draenor Treasures und nimmt jeden Schatz am Wegesrand mit. Auch kleinere Umwege lohnen sich. Vor allem Garnisonsressourcen mitenehmen.

Sehr viel Questen, das geht einfach schneller als Instanzen und man bekommt jede Menge Anhänger frei Haus. Mit Level 98 hatte ich bereits 20.

Die Taverne baut man trotzdem und baut sie auch auf Stufe 2 aus, um Anhänger mit Wiederverwertung zu holen. Die Kriegswerkstatt kann man sich sparen, die Garnisonsressourcen hat man nicht, um die Anhängeraufwertungen zu besorgen. Ressourcen sparen, man braucht mit Level 100 2000 Stück, um die Garnison aufzuwerten.

Elixier des Blitzdenkers: Erhöht die erhaltene Erfahrung 15min um 300%

Ich hatte ein Bonus-Gebiet in Talador fast fertig gemacht und kam dann in eine Ini (Eisendocks). Die Gruppe war gut und nach ca. der Hälfte der Ini warf ich ein Elixier ein, Als ich wieder raus aus der Ini kam, bekam ich für das Abschließen des Bonus-Gebietes fast 300.000 EP. Danach habe ich schnell noch ein paar Quests gemacht, bis die Zeit abgelaufen war. War sehr lohnend.

Spitzen von Arakk:
Außenposten: Herdfeuertaverne -> gibt passive 20% mehr EP
Damit war mit Level 98 es lohnender, in den Spitzen zu questen als direkt nach Nagrand zu wechseln.

Schatz: 5x Opfergabe der Rabenmutter, jeweils 5% Mehr Erholtbonus.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dann kann das Cheaten munter weitergehen. Ein Hurra auf die nächsten ermogelten Erfolge.

Tanja hat gesagt…

Meine Fresse, da ist aber wieder jemand sehr Trolly drauf.

Jo, ein Angel-Bot ist ein Bot, aber ja wohl noch einer der harmlosesten Sorte. Da direkt zu unterstellen, das alle anderen Erfolge "ercheatet" sind, find ich schon sehr heftig übertrieben.

@ Leome:
Ich mag deine Seite und bin Dauerleser. Und nein, ich verurteile nicht wegen eines Angelbots. Deine Strafe hast du bekommen (wenn auch sehr überzogen) und ich denke, damit ist nun auch gut.

Halt die Ohren steif und trotzdem noch weiter Spaß am Spiel,
Tanja

Anonym hat gesagt…

Was nicht harmlos ist, dass Leome es so dargestellt hat, als hätte sie oder er sich Nat Pagle und die Schildkröte ehrlich erspielt.

Dabei ist alles erlogen und betrogen. Ein doppelter Betrug; sowohl gegenüber den Lesern des Blogs, denen gegenüber hat man es so dargestellt, als ob man richtig Zeit in das Spiel investiert hat, welches vorgeblich so viel Spaß macht.
Und ein Betrug an den Spielern, die sich die Erfolge ehrlich erarbeitet haben.

Was soll man hier in dem Blog denn noch ernst nehmen? Bei jeder Meldung wird sich der Leser die Frage stellen müssen, ob alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Eine größere moralische Bankrotterklärung kann ich mir nicht vorstellen.

Anonym hat gesagt…

Als ich von dem Pat Nagle - Erfolg las, dachte ich: `Toll, dass jemand sich so einsetzt und solchen Spaß am Spiel hat.`

Und nun kommt raus: Alles Lug und Betrug, Leome hat sich zu Unrecht als Held hingestellt.

Als Leser komme ich mir ausgesprochen verarscht vor. Ich bin wütend darüber, so hinters Licht geführt worden zu sein.

Wosch hat gesagt…

ej, da hats aber wer nötig, soviel geflame wegen einer belanglosen Dummheit, und das auch noch so ganz mutig als "Anonym"

Respekt !



Gruß
Wosch

Nomadenseele hat gesagt…

Ich bin durchaus der Meinung mit Anonymus: Es ist ganz klar auch Betrug am Leser, es so darzustellen, als wenn man die Erfolge ehrlich erspielt hätte.

Nachdenklich macht mich zusätzlich, dass man betrügt und sich dann noch als Opfer der bösen Blizzard-Politik darstellt. Von Reue keine Spur, dass zeigt der vorige Post ganz deutlich.

Ich habe das Blog hier auch immer gerne gelesen, ganz einfach weil es immer so viel Spielfreude ausstrahlte. Aber auch das wohl nur gefaked, sonst würde man auch langweilige Dinge in Kauf nehmen.

Ich weiß noch nicht, wie ich mich positionieren werde, aber meine Freude und Lust auf das Blog ist zur Zeit komplett verschwunden.

Nich einmal wegen dem Botusing, sondern wegen der fehlen Reue und der offenbar werdenden charakterlichen Schwäche.

Anonym hat gesagt…

Für mich ist dieser Blog auch gestorben
Glaube nicht das der Ban nur wegen des Angebots war
Total unglaubwürdig was jeztz noch von Leome kommt

Leome hat gesagt…

Weil Nomadenseele mit ihrem Namen hinter ihrer Kritik steht, will ich darauf eingehen, auch wenn ich es eigentlich gar nicht mag, mich zu rechtfertigen. Denn diese Rechtfertigung wird eh immer gegen einen ausgelegt. Im Umgang mit Trollen hilft nur Schweigen, aber Noma ist kein Troll.

Zuerst einmal möchte ich klarstellen, für wen ich dieses Blog schreibe: Für mich.

Ich wurde mal gefragt, was ich dafür getan habe, das Blog so bekannt zu machen. Die Antwort ist einfach: Nichts. Ich habe niemals die Werbetrommel gerührt, weil es mir schlicht egal ist, wie viele Leute hier mitlesen.

Letztendlich sind es drei Gründe, warum ich hier schreibe.

1. Das Blog ersetzte meine Zettelsammlung, die unordentlich auf dem Schreibtisch rumflog.
2. Meine Freunde bekamen mit, dass ich viel recherchierte und fragten daher einfach mich, wie etwas geht. Da die Fragen sich wiederholten, kam ich auf die Idee, sie vorsorglich im Blog zu beantworten, so dass ich "Lies mein Blog" erwidern konnte.
3. Ich schreibe gerne. Ich habe Freude daran, Texte zu schreiben und mit schönen Bildern zu versehen.

Aus diesen drei Motivationspunkten heraus betreibe ich seit vielen Jahren dieses Blog. Natürlich freue ich mich, wenn ich positives Feedback bekomme, das tut wohl jeder, aber das war nie der Antrieb und wird es nicht werden.

Insofern: Geht mit Gott. Es ist mir egal, ob ihr hier lest oder nicht.

Und wenn ich nun schon beim Rechtfertigen bin, dann auch richtig. Ich glaube, ihr habt eine falsche Vorstellung, wie ich den Bot verwendet habe. Ich bin nicht morgens aufgestanden, habe den Rechner eingeschaltet, den Bot angeworfen und bin zur Arbeit gefahren, um Abends die übervollen Taschen zu leeren. Das wäre beim Angeln von Frosttiefenelritzen auch reichlich sinnfrei, weil man eh nur fünf davon haben kann.

Ich bin von der Arbeit nach Hause gekommen, habe durchgeloggt etc. und wenn nichts mehr zu tun war, habe ich den Bot angeworfen und daneben gesessen. Der Bot hat lediglich für mich die eigentliche Mechanik des Angelns, das Auswerfen und Klicken auf den Köder übernommen, damit ich wenigstens den Chat lesen kann. Oder auch mal auf dem zweiten Monitor was anderes machen kann, aber immer mit Blick auf die Figur, es könnte ja was Spannendes im Chat kommen. Glaubt es, oder glaubt es nicht. Ihr braucht mir auch nicht zu glaube, dass ich den Angelskill 700 noch "zu Fuß" geholt habe, weil mir bis vor wenigen Monaten kein Bot bekannt war.

Leome hat gesagt…

Damit kommen wir zum letzten Punkt, der Reue. Nomadenseele, du bist immer schnell mit weitausholenden Vermutungen. Du hast mich auch schon als arbeitslose, ungebildete Anfang-Zwanzigjährige klassifiziert. Nun bin ich halt charakterschwach. Mal schauen, was ich beim nächsten Mal bin. Deine Spekulationen sind immer wieder interessant.

Du fändest es also richtig, wenn ich es jetzt bereuen würde? Hm. Wenn ich etwas aufrichtig bereuen würde, hätte ich vorher etwas grundfalsch gemacht. Zum Glück habe ich in meinem Leben noch nie etwas stark bereuen müssen, denn ich denke immer vorher über die Konsequenzen nach und bin meistens gut informiert.

Ich kann definitiv nicht sagen, dass ich nicht gewusst habe, dass Botten verboten war. Wie ich schon schrieb, war der Angelbot in der Form, in der ich ihn verwendet habe, für mich ein Kavaliersdelikt. Mir war auch klar, dass ich bestraft werde, wenn ich erwischt werde. Ich kannte einige, denen das passiert ist und man liest auch viel. Mir war vollkommen klar, wenn ich erwischt werde, bekommen ich einen zeitweisen Bann, vermutlich drei Tage.

...

Tja, ich habe mich geirrt. In der Tat, wenn ich gewusst hätte, dass ich dafür einen permanenten Bann kassiere, hätte ich es natürlich gelassen. Ich wusste es aber nicht. Bereue ich es deswegen? Klar, ich bereue mein mangelndes Wissen. Bereue ich die Tat an sich? Die fühlt sich für mich immer noch wie "bisschen zu schnell fahren" an. Es ist nicht wirklich was passiert, der Schaden für die Ökonomie war minimal und Erfolge oder Reittiere beeinflussen das Spiel auch nicht wirklich. Also hält sich meine Reue in der Tat in Grenzen. Im Gegenteil, würde ich jetzt schreiben, wie aufrichtig ich bereue, wäre es Heuchelei und Taktik, um beim Publikum gut dazustehen. Das wäre für mich persönlich eine Charakterschwäche. Nicht zu seinen Taten zu stehen.

Ich wäge also zwischen der Tat und den Konsequenzen ab. Und da ich nun weiß, was die Konsequenzen für die Benutzung eines Angelbots sind, werde ich natürlich keinen mehr verwenden. Ich bin ja nicht blöd.

Tja, liebe Noma, du hast mich wirklich zu einer sehr langen Rechtfertigung gebracht. Ich denke, es wird meine letzte zu dem Thema sein, ich hoffe, damit ist alles gesagt.