Mittwoch, 20. Februar 2013

Gedanken zu den Berufen

Anfänger im Spiel fragen sich, wozu Berufe gut sind und wie man vielleicht Gold damit verdienen kann. Profis überlegen sich, welche Berufe ihrem Raidchar am meisten bringen.

Dem totalen Neuling kann ich zwei Alternativen empfehlen: Zwei Sammelberufe oder ein herstellender Beruf und ein dazu passender Sammelberuf.

Zwei Sammelberufe hat den Vorteil, dass man damit recht leicht ein paar Gold verdienen kann, indem man die Sachen, die man einsammelt, einfach ins AH stellt. Kosten entstehen keine. Die weiteren Vorteile halten sich aber in Grenzen.

Ich habe damals mit einer passenden Kombination aus Berufen angefangen, ich war Kräuterkundler und Alchimist. Ich habe beides parallel hochgeskillt, was recht einfach ging. Erst am Ende von Cataclysm habe ich Kräuterkunde verlernt und meinem Raidchar einen zweiten herstellenden Beruf, in dem Fall Verzauberkunst, gegönnt. Allerdings nicht, ohne mir Gedanken darüber zu machen, wo ich im nächten Addon die Blumen herbekomme, um Alchemie zu skillen. Aber ich greife vor.


Die meisten Raidchars haben zwei herstellende Berufe, weil die Boni aus diesen einfach variabler sind. Die drei Sammelberufe haben festgelegte Boni, die einem entweder viel nutzen oder eben nicht. Bergbau gibt ein Bonus auf Ausdauer, was für Tanks gut ist, für den Rest eher unwichtig. Lederverarbeitung gibt einen Bonus auf Kritische Trefferchance, was als Zweitwert hinter den Mainstats zurücktritt. Und Kräuterkunde gibt einen kleinen "Kampfrausch", einen Tempobuff mit CD. Auch nicht völlig nutzlos, aber ich bevorzuge eine dauerhafte Erhöhung eines Hauptwertes.

Alle herstellenden Berufe geben in etwa gleichwertige Boni auf die Hauptwerte. Ingi hat ein wenig eine Sonderrolle, da man mehrere Gadgets an den verschiedenen Rüstungsteilen anbringen kann. Aber wer bei seinem Raidchar darüber nachdenkt, welche Berufe er lernt, um das Optimum rauszuholen, kennt sich in dem Augenblick mit den Stats und den Feinheiten viel besser aus als ich jetzt, dies soll ja eher als Orientierungshilfe gelten. Wer das letzte rausholt, wird auf jeden Fall Schmied werden und vielleicht Ingi, vielleicht etwas anderes. Die Erklärungen dazu würden hier zu weit gehen.


Hat man aber zwei herstellende Berufe, entsteht das Problem, dass man die Materialien nicht selber sammeln kann (Ausnahme Schneider, Verzauberer). Entweder muss man nun genug Gold haben, um den Kram einfach zu kaufen, oder man braucht einen Farm-Char, also einen Twink, der die Sammelberufe beherrscht.

Um das Beste rauszuholen, hat also der Main zwei herstellende Berufe und Twinks decken den Rest ab.

Welche Berufe bieten sich für wen an, welche Berufskombinationen sind gut?

Schneider/ Verzauberer

Diese Kombination wird meist von Stoffis, also Priester, Hexer, Magiern gelernt. Sie hat den großen Vorteil, dass man hier zwei herstellende Berufe mit allen Vorteilen hat, ohne dass man Sammelberufe benötigt. Stoffe droppen bei vielen Kreaturen, Verzaubermaterialen erhält man durch das Entzaubern von Rüstungsteilen, die ebenfalls droppen oder Questbelohungen sind. Natürlich können auch nicht Stoffrüstungsträger diese Kombination lernen, aber dann können die hergestellten Rüstungsteile nicht selber genutzt werden.

Neben Rüstungen stellt der Schneider Taschen und Hosenverzauberungen für Caster her.

Juwelenschleifer/ Bergbauer

Die Kombination kann von jedem gelernt werden, weil jeder die Edelsteine braucht.

Inschriftenkundler/ Kräuterkundler

Auch hier werden keine Rüstungen hergestellt, Glyphen braucht jeder, es kann also von jeder Klasse bedenkenlos gelernt werden. An dieser Stelle ist anzumerken, dass Druiden ganz hervoragende Kräuterkundler sind, da sie aus der Fluggestalt heraus Blumen pflücken können. Und Tauren pflücken zusätzlich in nur 0,5sec, so dass Tauren-Druiden die geborenen Kräuterkundler sind.

Inschriftler stellen neben Glyphen und ein paar Rüstungsteilen die Schulterverzauberungen her.

Lederverarbeitung/ Kürschner

Hier bieten sich Klassen an, die Leder oder Kettenrüstung tragen können, denn genau das stellt der Lederer her. Also Druiden, Schurken, Jäger oder Schamanen. Worgen können in nur 0,5sec einem Tier die Haut abziehen, ein Worgen ist also der ideale Kürschner. Mein Worgen-Jäger hat diese beiden Berufe gelernt.

Lederer stellen die Hosenverzauberung für Melee-Klassen her.

Schmied/ Bergbau

Als Schmied sind natürlich die Plattenträger gefragt. Todesritter, Paladine und Krieger profitieren am meisten von der Arbeit des Schmiedes.

Schmiede stellen Gürtelschnallen her.

Ingenieur/ Bergbau

Der Ingenieur kann andere Leute wiederbeleben, wenn man also auf Feinheiten achtet, nimmt man hier eine Klasse, die das sonst nicht kann. Aber eigentlich ist es egal, der Ingi stellt überwiegend Gadgets her. Den Ingi beim Twink mit einem Farmberuf zu vereinen, war in einigen Addons von Vorteil, da sie Ur-Elemente und deren Nachfolger teilweise über die Farmberufe extra bekamen. Bergbau bietet sich natürlich an, weil der Ingi selber die Erze benötigt.

Ingis stellen Fernkampfwaffenverzauberungen her.

Alchemie/ Kräuterkunde

Zu guter letzt folgt der Alchemist. Er versorgt den Raid mit Tränken und Fläschchen und kann Gegenständen transmutieren. Im Raid hat er vor allem den Vorteil, dass man Gold spart, weil die Fläschchen länger halten.



Mein Rat wäre also, dem Raidchar zwei herstellende Berufe zu verpassen und bei den Twinks auf geeignete Kombinationen zu achten. Möglicherweise bekommt ein Twink auch zwei Farmberufe, um den Mainchar optimal zu unterstützen.

Mein Ziel war sogar, alle Berufe selber zu haben, um eine maximale Unabhängigkeit zu erreichen. Nicht, dass man diese in einer funktionierenden Gilde bräuchte, aber trotzdem... ;-) Als ich mit Leome dann die Kräuterkunde verlernte, um Verzauberkunst zu skillen, verlernte ich parallel beim Druiden, meinem Main-Twink, den Bergbau (den er passend zum Juwe hatte) und skillte Kräuterkunde. Zum einen wollte ich schon immer einen kräuterden Druiden haben, zum anderen hatte ich genug Bergbauer, um dann später auch die Mats für den Juwe zu farmen. Diese Entscheidung hat sich beim Start von MoP auch bewährt, ich habe alle Berufe ohne größere Ausgaben skillen können.

Alle Berufe auf Maximalskill habe ich in der Zwischenzeit und ein paar Twinks, die mit zwei Sammelberufen rumlaufen. Daher hab ich nun angefengen drüber nachzudenken, wie ich das noch weiter optimiere. Und in der Tat gibt es tatsächlich Gründe, manche Berufe doppelt zu lernen. Alchemie zum Beispiel. Bei Alchemie gibt es Spezialisierungen, die einen bestimmte Sachen manchmal mehrfach herstellen lässt. Leome wurde in Cata Meister der Transmutationen und ist es bis heute geblieben, weil außer mir keiner in die Gilde diese Spezialisierung hat. Was daran liegt, dass man es in MoP kaum noch braucht, die anderen Spezialisierungen sind wichtiger geworden. In Cata lag die Gewichtung wegen der Gildenkessel noch anders. Nun muss ich also selber, wenn ich Fläschchen haben will, die Blumen abzählen und Gildenkollegen bitten, sie mir herzustellen - wozu ich doch meist zu faul bin und dann stelle ich sie ohne Procc selber her. Daher habe ich bei meiner Hexe jetzt Kürschner verlernt und zu ihrer Kräuterkunde Alchemie gelernt. Im AH waren nur wenig Blumen, also habe ich den Druiden rausgeholt (es farmt sich einfach bequemer mit einem Druiden) und die letzten zwei Abende damit verbracht, Blümchen pflückend durch die Welt zu fliegen. Gestern vor dem zu Bett gehen habe ich den MoP-Skill erreicht und auch die Spezialisierung auf Elexiere schon gelernt. Der Rest sollte einfach gehen, MoP-Pflanzen habe ich noch genug.

Und nun überlege ich ernsthaft, ob ich noch ein drittes mal Alchemie lerne, um auch die letzte Spezialisierung abzudecken. Aber langsam gegen mir die Twinks aus, der Krieger ist Kräuterkundler und Bergbau, eine Kombination, die zum Farmen einfach super ist und die ich daher behalten möchte, alle anderen 85+ Chars haben schon einen herstellenden Beruf. Dann muss ich wohl auf den Mönch warten, der aber erst Level 12 ist. Da könnte ich die Berufe gleich parallel beim Leveln skillen, was ich persönlich immer angenehmer finde als es nachzuskillen.

Zum Glück gibt es bei den meisten Berufen keine Spezialisierung. Beim Ingi noch, aber da der Ingi eh überwiegend Spielkram herstellt, hält sich mein Anreiz, noch einen Gnomen-Ingi zu skillen, in Grenzen.

Ein weiterer Anreiz für mehrere gleiche Berufe sind lange CDs. Die gibt es zur Zeit beim Verzauberer (davon habe ich schon zwei), beim Alchie (der ist schon abgefrühstückt), beim Schneider (da das Ergebnis seelengebunden ist, kann man mit zwei Schneidern die Herstellung eines Item auch nicht beschleunigen) und beim Inschriftler. Letzterer ist immer wieder am Anfang eines Addons sehr gefragt, da die Dunkelmondtrinkets sehr gut sind. Ein zweite Inschriftler kann also durchaus eine lohnende Investition sein, aber nicht mehr für MoP.

Ja, ich warte auf Patch 5.2, merkt man das? Ich habe Zeit, mir über so unwichtige Dinge Gedanken zu machen. XD

Kommentare:

Steffi K. hat gesagt…

Hach ich finde ja die Berufe immer noch ganz besonders toll und hätte am liebsten auch alle :D
Bisher habe ich 2x Alchi + Kräuterkunde, 1x Lederei + Kürschnern, 1x Juwelierkunst und Bergbau, 1x Schneiderei + Verzauberkunst. Bei Minichars habe ich noch Ingi und Inschriftenkunde, aber da müssen die Guten erstmal gelevelt werden, bevor es da weitergehen kann.
Alchi und Kräuterkunde deshalb 2x, weil mein Main alleine den Server gewechselt hat und das irgendwie ein ganz besonders wichtiger Beruf ist für mich.

Leome hat gesagt…

Da bist du aber auch schon ziemlich vollständig.

Ingi ist echt nicht wichtig, Inschriften schon eher, wegen der Schulterverzauberung. Schmied für die Gürtelschnalle - aber da mein Schmied noch Level 85 ist, kann ich trotz Fullskill (ich liebe den Dunkelmondjahrmarkt :-)) keine Gürtelschnallen herstellen und bin doch auf die Gilde angewiesen.

Alchi, Verzauberer und Juwe ist eigentlich das, was man am häufigsten braucht, der Rest ist wirklich verschmerzbar.

Charava hat gesagt…

Ja, die lieben Berufe. :) Mein erster Char hatte Kräuterkunde + Alchemie, für den ersten Char meiner Meinung nach eine echt gute Kombination! Da hat meine Freundin mich mal gut beraten gehabt. :D

Alchemie haben inzwischen drei Chars, alle Spezialisierungen abgedeckt. Ansonsten sind auch alle Berufe vorhanden (2*Juwe, 2*Verzauberer, 1*Schneider, 2*Bergbau, 5*Kräuterkunde, 2*Inschriften, 1*Kürschnern, 1*Lederverarbeitung, 1*Schmied) bis auf Ingi, aber ich habe ja noch Platz für einen Char. :D Und der Schmied ist erst Lv60. ;)

Ich bin gerade viel mehr am Überlegen, ob ich meinem Schamanen (Kräuterkunde + Alchemie) nicht nen zweiten "sinnvollen" Beruf statt Kräuterkunde zu skillen, bin aber bisher echt zu faul...